FANDOM


Eine besondere Art auf einer Handspindel gesponnenes Garn zu verzwirnen ist das sogenannte Andenzwirnen. Hierbei wird ein gesponnener Faden auf der zum Spinnen verwendeten Spindel mit sich selbst verzwirnt. Diese Art des Zwirnens eignet sich gut für Unterwegs, denn man braucht keine Knäuel zu lagern oder weitere Spindeln.

Beim Andenzwirnen wickelt man den Faden direkt von der Spindel auf die eigene Hand, dann schiebt man ihn über die Hand nach unten als eine Art wolliges Armband um ihn anschließend auf der gleichen Spindel zusammenzuzwirnen.

Beim Andenzwirnen unterscheidet man zwischen dem vereinfachten Andenzwirnen (= modernes Andenzwirnen, engl. Handy Playing) und dem etwas komplizierteren klassischen Andenzwirnen (= original Andenzwirnen, engl. Andean Plying oder Peruvian Plying). Die beiden Arten unterscheiden sich in der Wickeltechnik mit der der faden um die Hand gelegt wird.


Klassisches AndenzwirnenBearbeiten

(original) Andenzwirnen oder Andean Plying/Peruvian Plying

Hier wird die original Form des Andenzwirnens beschrieben, die man erst anwenden sollte, wenn man die vereinfachte etwas geübt hat. Mit der modernen, vereinfachten Form gelangt man ebenfalls ans Ziel, bei sehr großen Garnmengen bevorzuge ich allerdings die klassische Variante.

Zuerst legt man das Fadenende auf den Unterarm, erleichter wird dies, wenn man einen Haushaltsgummi (der nicht zu fest sitzen darf) ums Handgelenk legt und das Fadenende darin festklemmt. Nun führ man den Faden um dem Mittelfinger und dann in Richtung Daumenballen, anschließend führt man ihn um den Handrücken herum wieder nach vorne.

http://www.spinnradclub.de/bilder/anleitungsbilder/andenzwirnen_classic_1.gif

Schritt 1: Der Anfang - Fadenführung für Rechtshänder, also um die linke Hand (am Ende dieser Anleitung findet Ihr die für Linkshänder)

Wieder vorne angekommen führt man den Faden erneut zum Mittelfinger, um diesen herum und wieder nach unten zum Handballen, danach wieder um den Handballen, diesmal genau entgegengesetzt zum ersten mal

http://www.spinnradclub.de/bilder/anleitungsbilder/andenzwirnen_classic_2.gif

Schritt 2: Schlaufe vom Handballen aus - Fadenführung für Rechtshänder, also um die linke Hand (am Ende dieser Anleitung findet Ihr die für Linkshänder)

Wieder vorne angekommen führt man den Faden erneut zum Mittelfinger, um diesen herum und wieder nach unten zum Daumenballen, danach geht es wieder um den Handrücken und weiter wieder mit Schritt 2

http://www.spinnradclub.de/bilder/anleitungsbilder/andenzwirnen_classic_3.gif

Schritt 3: Schlaufe vom Daumenballen aus - Fadenführung für Rechtshänder, also um die linke Hand (am Ende dieser Anleitung findet Ihr die für Linkshänder)

Hier noch einmal die Fadenführung von oben betrachtet:

http://www.spinnradclub.de/bilder/anleitungsbilder/andenzwirnen_classic_oben.GIF

Fadenführung für Rechtshänder, also um die linke Hand (am Ende dieser Anleitung findet Ihr die für Linkshänder)

Immer darauf achten locker zu wickeln, da es sonst schnell unangenehm werden kann.

Ist alles Garn auf diese Weise um die Hand gewickelt den Zeigefinger aus den Schlaufen herausziehen und den den Garnkranz vorsichtig an der Hand nach unten rutschen lassen, so ergibt sich ein wolliges, lockeres Armband. Hat man mit dem Gummi als Hilfsmittel gearbeitet solle man diesen vorher entfernen, da er sonst später hindert. Bitte darauf achten, daß beide Fadenenden greifbar bleiben.

Nun die beiden Fadenenden etwas gegen die Spinnrichtung zusammendrehen (z.B. durch Rollen auf dem Oberschenkel). Nun den so entstandenen Zwirn an der leeren Spindel befestigen.

Man kann nun mit der Hand regelrecht aus einzelnen Windungen des Garnarmbands heraustauchen. hat man so genug Garn befreit, versetzt man die Spindel gegen die Spinnrichtung in Schwung, läßt sie fallen und verzwirnt das Garn so mit sich selbst. Diesen Vorgang wiederholt man bis zum Ende des Garnes.

Anstelle von der Handfläche aus kann man auch vom Handrücken her zu wickeln beginnen. Dann führ man die Schlaufen um den Mittelfinger hinter der Hand aus und führt den Faden nur vor der hand herum wie bei der beschriebenen Technik um den Handrücken. Viele Spinner bevorzugen diese Variante, da die Beweglichkeit des Mittelfingers nach hinten beschränkt ist und man dadurch nicht so leicht in Versuchung kommt zu straff zu wickeln.

http://www.spinnradclub.de/bilder/anleitungsbilder/andenzwirnen_classic_linkshaender.gif

Fadenführung für Linkshänder, also um die rechte Hand


Modernes AndenzwirnenBearbeiten

oder auch Handy Playing genannt

Hier wird die moderne, vereinfachte Form des Andenzwirnens beschrieben, die auch für Anfänger gut geeignet ist. Sie führt zum selben Ziel wie die etwas kompliziertere klassische Variante.

Zuerst klemmt man das Ende des gesponnenen Fadens zwischen Daumen und Zeigefinger der Nebenhand (bei Rechtshänden also der linken Hand), damit dieser nicht wegrutschen kann. Man wickelt den Faden einige male um den Zeigefinger um ihn zu fixieren. Nun wickelt man das Garn von der Spindel auf die Nebenhand. Dazu legt man es hinter Zeige- und Mittelfinger, führt es zwischen Mittel- und Ringfinger wieder nach vorne zur Handfläche , vor Ringfinger und kleinem Finger vorbei und dann um den Handrücken und Daumen herum, zwischen Daumen und Zeigefinger wieder nach hinten (siehe Bild) ... usw.

http://www.spinnradclub.de/bilder/anleitungsbilder/andenzwirnen_links.gif

Fadenführung für Rechtshänder, also um die linke Hand (am Ende dieser Anleitung findet Ihr die für Linkshänder)

Dabei darauf achten, daß der Faden locker um die Hand geführt wird und die Einzelnen Lagen schön parallel aufgewickelt sind und sich nicht kreuzen, sonst verheddert sich der Faden beim verzwirnen.

Wenn das Garn vollständig abgewickelt ist das Ende festhalten, dann Zeige und Mittelfinger vorsichtig herausziehen, so daß das Garn nun als Kranz um die Hand liegt. Dabei darauf achten, daß nichts durcheinander gerät und daß man den Fadenanfang, der am Zeigefinger fixiert ist nicht verliert.

http://www.spinnradclub.de/bilder/anleitungsbilder/andenzwirnen2.gif

Fadenführung für Rechtshänder, also um die linke Hand nach dem herausziehen des Zeige- und Mittelfingers

Danach den Garnkranz vorsichtig an der Hand nach unten rutschen lassen, so ergibt sich ein wolliges, lockeres Armband.

Nun den Faden vom Zeigefinger lösen und die beiden Fadenenden etwas gegen die Spinnrichtung zusammendrehen (z.B. durch Rollen auf dem Oberschenkel). Nun den so entstandenen Zwirn an der leeren Spindel befestigen.

Man kann nun mit der Hand regelrecht aus einzelnen Windungen des Garnarmbands heraustauchen. hat man so genug Garn befreit, versetzt man die Spindel gegen die Spinnrichtung in Schwung, läßt sie fallen und verzwirnt das Garn so mit sich selbst. Diesen Vorgang wiederholt man bis zum Ende des Garnes.

http://www.spinnradclub.de/bilder/anleitungsbilder/andenzwirnen_rechts.gif

Fadenführung für Linkshänder, also um die rechte Hand


LinksBearbeiten